Voltaire

Home » Personen » Philosophen mit V » Voltaire

Der französische Schriftsteller, Philosoph und Historiker Voltaire, eigentlich François Marie Arouet (* 21. November 1694, † 30. Mai 1778), gehört zu den wichtigsten Vertretern der französischen Aufklärung. Er ist einer der Enzyklopädisten und vertritt eine deistische Position.

Von 1726 bis 1729 hielt sich Voltaire im Exil in England auf. Dort wurde er durch die Werke von Locke und Newton stark angeregt.

Voltaires Begeisterung für das Englische schlug sich in den Lettres philosophiques nieder, die er 1731 schrieb und die 1734 gedruckt wurden. Den Briefen war ein Text gegen Blaise Pascal angefügt, der ihm Schwierigkeiten einbrachte.

In der Traité de métaphysique (1736) befasst er sich mit naturphilosophischen und theologischen Themen.

1756 begann er seine Mitarbeit an der 1746 von Diderot und d’Alembert initiierten Encyclopédie.

In der philosophischen Erzählung Candide ou l’optimisme (1759) greift er den Naturoptimismus von Rousseau und Leibnitz‘ optimistische These, dass wir in der beste aller möglichen Welten leben, an.

Das Dictionnaire philosophique portatif (1764) knüpft an Voltaires Beiträgen für die Encyclopédie an. Er liefert in diesem Werk eine ausführliche Religionskritik und entwickelt eine eigene Version des Sensationalismus.

Werke

  • Œdipe (1718) (dt. Ödipus)
  • La Henriade (1728)
  • Histoire de Charles XII (1730)
  • Brutus (1730)
  • Zaiuml;re (1732)
  • Le temple du goût (1733)
  • Lettres anglaises ou Lettres philosophiques (1734) (dt.: Philosophische Briefe)
  • Adéla’de du Guesclin (1734)
  • Mahomet (1736)
  • Mondain (1736)
  • Epître sur Newton (1736)
  • Traité de métaphysique (1736) (dt.: Abhandlung zur Metaphysik)
  • L’Enfant prodigue (1736)
  • Essai sur la nature du feu (1738)
  • Eléments de la philosophie de Newton (1738) (dt.: Philosophie Newtons)
  • Zulime (1740)
  • Le fanatisme ou Mahomet (1741)
  • Mérope (1743)
  • Zadig, ou la destinée (1748)
  • Le monde comme il va (1748)
  • Le Siècle de Louis XIV (1751) (dt.: Die Zeiten Ludwigs XIV.)
  • Micromégas (1752)
  • Poème sur le désastre de Lisbonne (1756) (Gedicht über die Katastrophe von Lissabon)
  • Essai sur les mœurs et l’esprit des Nations (1756)
  • Histoire des voyages de Scarmentado écrite par lui-m&ecitc;me (1756)
  • Candide ou l’Optimisme (1759) (dt.: Candide oder der Optimismus)
  • La Pucelle d’Orléans (1762)
  • Histoire de l’Empire de Russie sous Pierre le Grand (1763) (dt.: Geschichte des russischen Reiches unter der Regierung Peters des Großen)
  • Ce qui plait aux dames (1764)
  • Dictionnaire philosophique portatif (1764) (dt.: Philosophisches Wörterbuch)
  • Jeannot et Colin (1764)
  • De l’horrible danger de la lecture (1765)
  • Petite digression (1766)
  • Le Philosophe ignorant (1766)
  • Traité sur la tolérance (1767)
  • L’ingénu (1767)
  • La Princesse de Babylone (1768)
  • Les lettres de Memmius (1771)
  • Il faut prendre un parti (1772)
  • Le Cri du Sang Innocent (1775)
  • De l’âme (1776)
  • Dialogues d’Euhémère (1777)